Paradiesinsel Sansibar – forever and always a summerkid

Processed with VSCO with a5 presetWenn es in Wien noch gräulich und kühl ist, dann bietet sich eine Reise in den Süden sowas von an, finde ich.
Daher entscheide ich mich seit letztem Jahr, wo es für mich im Februar nach Kapstadt ging, für einen Ausflug im Zeitraum von Dezember bis März. Heuer bot sich Monat März perfekt an und ich entschied mich als Afrika-Fan für 2 Wochen SANSIBAR!

Eine Woche verbrachte ich mit meinem Daddy Cool am Jambiani Beach, im Osten der paradiesischen Insel. Die zweite Woche war ich in Stone Town, bei meiner lieben Freundin Martina und eine Nacht im Norden am Nungwi Beach.

Mein Urlaub startete mit einer langen und anstrengenden Anreise, da ich mich leider ein wenig krank fühlte. Die Reise ging von Wien nach Zürich, von Zürich nach Nairobi und dann weiter nach Daressalam – der größten Stadt Tansanias. Gegen 23 Uhr Ortszeit waren wir dann in Dar, wo wir dann auch noch über eine Stunde bei der Visa-Kontrolle verbrachten. Unser lieber Fahrer Edson holte uns ab und wir fuhren schließlich ins Hotel. Am nächsten Tag ging es dann mit der Fähre von Dar nach Sansibar. Und dort brachte uns ein Fahrer zum Jambiani Beach, ins Sea View Lodge Boutique Hotel.

Jambiani Beach 

Processed with VSCO with a5 presetProcessed with VSCO with a5 presetDanach war ich bereit für die absolute Entspannung und die ersten Tage verbrachte ich zwischen Pool – Strand – Restaurant und Zimmer der Hotelanlange am exotischen Jambiani Beach. Das Sea View Lodge Boutique Hotel ist ein süßes Resort am Jambiani Beach. Die Anlage verfügt über Sea View Rooms, Pool Side Rooms und eine Art „Flitterwochen-Zimmer“ als Maisonette mit Blick zum Indischen Ozean. Processed with VSCO with a5 presetVom Restaurant/der Bar aus hat man auch einen wundervollen Blick auf’s Meer und das Essen wird immer frisch zubereitet. Das dauert dann zwar eine Stunde, aber das Warten lohnt sich auf jeden Fall. Vor allem die Pasta und der „Catch of The Day“ überzeugte meinen Papa und mich immer wieder auf’s Neue.

Was ich besonders mochte, waren das bemühte Service und die ruhige Lage. Entspannung stand weit oben auf meiner Urlaubsagenda und ich war so froh, die erste Woche am Jambiani Beach verbringen zu dürfen. Ich genoss jeden Moment, das frische Essen, den wunderschönen Strand. Sah am morgen den vielen Frauen beim Algensammeln zu und den Fischerbooten, wie sie immer weiter ins Meer rausfuhren.

Processed with VSCO with a5 presetProcessed with VSCO with a5 presetProcessed with VSCO with a5 presetProcessed with VSCO with a5 preset

Von Jambiani aus besuchten wir mit einem Fahrer den Nationalpark Jozani-Chwaka Bay, wo der gefährdete rote Stummelaffe (Red Colobus) heimisch ist. Der Wald ist vergleichsweise kühl, schattig und sehr grün. Als wir dort waren hat es ein wenig geregnet – und das war auch schon das einzige Mal in den zwei Wochen auf Sansibar. ☺ Über Holzstege gelangt man zu überfluteten Stellen und wilden Mangroven, ein beeindruckendes Landschaftsbild!
Am letzten Tag der ersten Woche waren wir noch im Schmetterlingszentrum und bewunderten die vielen verschiedenen Schmetterlingsarten, welche auf Sansibar zu finden sind.

Tiefenentspannt ging es in der zweiten Woche dann nach Zanzibar Town/Stone Town. Da mein Papa wieder die Heimreise antrat schlug ich mein Quartier bei der supercoolen Martina auf, welche auch aus Kärnten kommt und vor Ort bei Zan Air (Fluglinie) arbeitet.

Zanzibar Serena Inn

Processed with VSCO with a5 presetBewertet als Stone Towns bestes Hotel liegt das orientalische Serena Hotel am Meer und verfügt über einen großen Pool. Die Kellner servieren klassisch in einem weißem Frack und dort aß ich die beste Obstplatte auf der Insel: reife Mangos, saftige Wassermelonen, und süße Bananen – ein Traum.

Das Hotel bietet pompöse Räumlichkeiten im African Style. Ich war ein paar mal dort. Einmal sah ich mir den atemberaubenden Sonnenuntergang an und hatte das leckerste Abendessen mit Martina. 6-Gänge auf der Terrasse und eine Bedienung nur für uns alleine.

Am nächsten Tag verbrachte ich ein paar Stunden am Pool und wollte nicht mehr weg – ich versuchte so viel Sansibar-Feeling wie nur möglich aufzuschnappen. ☺

Processed with VSCO with a5 presetProcessed with VSCO with a5 preset

Nungwi

Processed with VSCO with a5 presetAm Samstag waren Martina und ich besonders unternehmungslustig und wir entschlossen nach Nungwi zu fahren. Auf der Strecke hatten wir mit ziemlich heftigen Schlaglöchern zu kämpfen und Ziegen-Querverkehr. ☺ Aber kennt ihr das Gefühl, wenn ihr auf Urlaub seid und denkt: Es geht einfach nicht mehr schöner, unmöglich! Und dann…

Bei unserem Trip mit dem Auto in den Norden Sansibars (ca. 1,5 Stunden Autofahrt) wurden wir von Strandkühen, welche seelenruhig am Meer chillten, von traumhaftem Wasser in 5 verschiedenen Blau/Grüntönen und von top Hotelanlagen überrascht!
Wir besuchten unter anderem das Essque Zalu Resort und genossen dort ein paar Sonnenstunden am wunderschönen Pool mit Jetty und herrlichen Snacks an der Poolbar.

Wir übernachteten auch eine Nacht in Nungwi und zwar im süßen Smiles Beach Hotel. Das Frühstück im Hotel war superlecker und die blau-weißen Häuschen des Resorts erinnerten mich ein wenig an Pippi Langstrumpf. ☺
http://smilesbeachhotel.com

Für einen Wassermelonenjuice kehrten wir bei der Rückreise schnell im Hideaway ein, dem Luxushotel schlechthin auf Sansibar. Danach ging es wieder zurück nach good old Stone Town und am nächsten Tag nach Wien.

Processed with VSCO with a5 presetProcessed with VSCO with a5 presetTipp: Zur Low-Season-Zeit nach Sansibar fliegen! Man ergattert super Schnäppchen, wenn es um Hotels geht, es sind nicht so viele Touris unterwegs und von der Regenzeit (welche Anfang April beginnt) ist nicht viel zu spüren.
Wetter im März: Heiß und hohe Luftfeuchtigkeit; zwischendurch schwül mit Trockengewittern
Wichtig: Kleidung tragen, welche über die Schultern reicht, bzw. über die Knie – aus Respekt zur Religion (über 90% Muslime)
Währung: Tansania-Schilling
Must visit: Prison Island mit den Schildkröten, welche bis zu 200 J. alt werden

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr einen Ort besucht, egal wie weit entfernt, und ihr fühlt euch auf Anhieb wohl? Ich war von Anfang an ein großer Afrika-Fan – ob in Nord-, Ost- oder Südafrika… Ich fühlte mich immer zu Hause und freue mich daher jetzt schon auf den nächsten Besuch meines Lieblingskontinents.

Processed with VSCO with a5 preset

Ich hoffe, meine #zanzibardiaries gefallen euch. ☺
Hamna shida & xxx
Magdalena

8 thoughts on “Paradiesinsel Sansibar – forever and always a summerkid

  1. Farouk Pyarali Shivji

    Dear Magdalena,
    Many Thanks for the write up on your Blog.
    I am personally grateful and my team at Sea View Lodge in Jambiani is thrilled to read of your satisfied stay. We hope to well come you yet again at Sea View Lodge.
    Many thanks again and happy travels.
    Kind Regards,
    Farouk Pyarali Shivji
    Owner.

    Gefällt mir

    • auer.magdalena@gmx.at

      Dear Farouk!

      Thank you for your kind words. (:
      I hope I will be there again soooooon, was such a nice stay – thank you and lovely greetings also to the whole team.

      All the best,
      Magdalena

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s